Allgemeine Geschäftsbedingungen

    1. Dies ist eine Rahmenvereinbarung, die die Bedingungen für alle zukünftigen Verträge zwischen Ihnen, dem Unterzeichner (nachfolgend „der Kunde“ oder „Sie“) und Ebury Partners UK Limited (nachfolgend „EBURY“) in Bezug auf die Dienstleistungen festlegt.

    1.1 Diese Vereinbarung tritt nur nach Erhalt einer ordnungsgemäß unterzeichneten Kopie dieser Vereinbarung in Kraft, zusammen mit den Unterlagen, die EBURY anfordert, um seinen Verpflichtungen gegenüber der Financial Conduct Authority gemäß den Money Laundering Regulations 2007 [britisches Gesetz zur Bekämpfung von Geldwäsche] oder allen anderen geltenden Rechtsvorschriften gerecht zu werden. EBURY (FCA-Registernummer: 522933) ist ein durch die Financial Conduct Authority [FCA, Finanzdienstleistungsaufsichtsbehörde des Vereinigten Königreichs] autorisiertes und kontrolliertes zulässiges Zahlungsinstitut.

    2. Begriffsbestimmungen

    Konto bezeichnet ein einziges von EBURY für die Einlagen des Kunden geführtes Konto.

    Vereinbarung bezeichnet die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die in diesem Teil 2 (in der jeweils gültigen Fassung), dem Antragsformular (in der jeweils gültigen Fassung) und den näheren Angaben eines jeweiligen Transaktionsbelegs festgelegt werden.

    Antragsformular bezeichnet Teil 1 des Antragsformulars und alle anderen Informationen, die der Kunde vor der Ausführung von Transaktionen im Namen des Kunden angibt.

    Autorisierte bezeichnet eine natürliche Person, die in Teil 1 des Antragsformulars Personen als „Autorisierte Personen“ aufgeführt wird.

    Die fällige bezeichnet die Summe der vom Kunden an EBURY verkauften Einlagen Forderung abzüglich des Marginbetrags, der bereits bezahlt wurde.

    Begünstigter bezeichnet den Kunden oder jeden Zahlungsempfänger, der vom Kunden schriftlich (einschließlich E-Mail) oder mündlich als solcher benannt wurde.

    Gesperrte Person bezeichnet jede Person oder Organisation, die

    (i) in Anhang 2 des Terrorism Act 2000 (in seiner geltenden Fassung) [britisches Terrorismusbekämpfungsgesetz] aufgeführt wird,

    (ii) auf der „Consolidated List of Financial Sanctions Targets“ von HM Treasury [aktuelle Liste eingefrorener Finanzmittel und betroffener Personen] aufgeführt wird,

    (iii) im Besitz ist oder unter der Kontrolle oder im Auftrag von Personen handelt, die in Anhang 2 des Terrorism Act 2000 oder auf der Consolidated List of Financial Sanctions Targets von HM Treasury aufgeführt werden,

    (iv) mit der EBURY aufgrund eines Anti-Terror-Gesetzes nicht handeln oder anderweitige Transaktionen ausführen darf,

    (v) von der EBURY glaubt, dass sie aufgrund geltender oder in Zukunft geltender von der Regierung verhängter Sanktionen keine Transaktionen durchführen darf, oder

    (vi) die an „Terrorismus“ gemäß Definition des Terrorism Act 2000 beteiligt ist, damit droht oder an einer Verschwörung dazu beteiligt ist oder diesen unterstützt.

    Geschäftstag bezeichnet einen Tag, an dem die Banken in allen an der Transaktion beteiligten Rechtsprechungen für das allgemeine Bankgeschäft geöffnet sind.

    Kunde bezeichnet die Partei, die diese Vereinbarung mit EBURY abschließt.

    Vertragsdatum bezeichnet das Datum, an dem der Kunde und EBURY eine Transaktion vereinbaren.

    Liefertermin bezeichnet den Tag, an dem Einlagen von EBURY nach Erhalt der Zahlungsanweisungen des Kunden bezüglich des Begünstigten überwiesen werden, sofern der Kunde in vollem Umfang für die erworbenen Einlagen bezahlt und diese Vereinbarung eingehalten hat. Der Liefertermin muss ein Geschäftstag sein.

    Lieferanweisung bezeichnet die Identifikationsinformationen, einschließlich aber nicht beschränkt auf die Bankkontonummer und Bankidentifikationsnummer, gemäß denen EBURY Einlagen des Kunden an den Begünstigten weiterleiten wird.

    Fazilität bezeichnet alle eingeräumten Handelslinien, Zahlungslinien oder Grenzwerte für das Engagement in Fremdwährungen, die EBURY mit dem Kunden vereinbart hat.

    Fremdwährung bezeichnet alle Währungen mit Ausnahme des Pfund Sterling.

    Termingeschäft bezeichnet eine verbindliche Vereinbarung, bei der der Kunde zustimmt, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in einem bestimmten Zeitraum in der Zukunft eine bestimmte Menge von Anlagen in einer Währung von EBURY zu kaufen und sich außerdem dazu verpflichtet, eine bestimmte Menge von Anlagen in einer anderen Währung an EBURY zu verkaufen.

    Insolvent bedeutet zahlungsunfähig oder anderweitig nicht in der Lage, Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, wenn sie fällig werden, oder nach Einleitung eines Verfahrens (freiwillig oder zwangsweise) wegen Konkurs, Insolvenz oder zur Befreiung von Gläubigern.

    Zinssatz bedeutet zwei Prozent (2 Prozent) über den jeweils angebotenen Londoner Interbankenzinssatz. Der Tageszinssatz ist der Zinssatz geteilt durch 365.

    Limit-Order bedeutet eine Limit-Order in Bezug auf einen festgelegten Wechselkurs und Zeitraum, die von einem Kunden platziert wurde und der von EBURY per Telefon, Fax, E-Mail oder online oder auf eine andere für beide Seiten akzeptable Kommunikationsform zwischen dem Kunden und EBURY zugestimmt wurde.

    Verlust(e) bedeutet alle Marktwertverluste in Zusammenhang mit Bewegungen der Fremdwährungskurse, Schäden, Kosten, Verbindlichkeiten, Verlusten, Forderungen, Urteilen, Strafzahlungen, Geldbußen, Kosten (einschließlich von angemessenen Anwalts- und Wirtschaftsprüfungsgebühren und Auslagen), Untersuchungskosten, bei Vergleichen bezahlten Beträgen, Gerichtskosten und anderen Kosten eines Rechtsstreits.

    Marginbetrag bezeichnet die Sicherheitsleistung, ausgedrückt als Prozentsatz der an EBURY verkauften Anlagen, oder einen absoluten Betrag. EBURY kann einen Marginbetrag als Geschäftsbedingung verlangen. Vorbehaltlich höherer Gewalt müssen Marginbeträge bis zur Fälligkeit der Transaktion nicht zurückerstattet werden.

    Online-System bezeichnet jedes elektronische System oder Schnittstelle, die EBURY dem Kunden für die Platzierung von Transaktionen, Zahlungsanweisungen und Zahlungsmanagement zur Verfügung stellt. EBURY kann das Online-System jederzeit ändern oder seine Domain ändern, ohne vorherige Ankündigung und ohne Zustimmung des Kunden.

    Transaktion bezeichnet einen an EBURY per Telefon, Fax, E-Mail oder online oder auf eine andere für beide Seiten akzeptable Kommunikationsform für Transaktionen zwischen dem Kunden und EBURY erteilten Auftrag.

    Transaktionsbeleg (i) bezeichnet einen von EBURY an den Kunden gesendeten Transaktionsbeleg, der die Einzelheiten einer Transaktion bestätigt und/oder ii) einen Beleg für ein Termingeschäft, der von EBURY an den Kunden gesendet wird und die genauen Einzelheiten eines Termingeschäfts bestätigt, wie zutreffend.

    Parteien bezeichnen den Kunden und EBURY.

    Zahlung bezeichnet freigegebene Einlagen, die EBURY vom Kunden oder im Auftrag des Kunden erhalten hat.

    Gesetzliche bezeichnen die Payment Service Regulations 2009 (in ihrer jeweils Bestimmungen gültigen Fassung) [britisches Gesetz zur Regelung von Zahlungsdiensten].

    Dienstleistungen bezeichnet die Bereitstellung verschiedener Währungswechsel- und der dazugehörigen Dienstleistungen, einschließlich, aber ohne darauf beschränkt zu sein, des Kaufs und Verkaufs von Fremdwährungen und der Ausführung und des Empfangs von grenzüberschreitenden Zahlungen, des Kauf und Verkaufs von elektronischen Zahlungsanweisungen in Fremdwährungen, Limit-Orders und Termingeschäften.

    Allgemeine bezeichnet die in Teil 2 dieses Abkommens festgelegten Geschäfts- Geschäftsbedingungen.

    3. Transaktionen

    3.1. Transaktionen

    3.1.1. Mit der Vergabe eines Transaktionsauftrags an EBURY stimmt der Kunde den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu und bestätigt die Erklärungen des Kunden in Abschnitt 9 unten und die Richtigkeit der Angaben im Antragsformular des Kunden.

    3.1.2. Nach Erhalt eines entsprechend dem Handelsprozess von EBURY abgegebenen Transaktionsauftrags wird EBURY einen Transaktionsbeleg für den Kunden ausstellen, der die Transaktion wie im Transaktionsbeleg beschrieben bestätigt.

    3.1.3. Der Kunde bestätigt, dass der Kunde allein verantwortlich ist für die Richtigkeit der Transaktion, und stimmt zu, Kopien aller an EBURY vergebenen Transaktionen aufzubewahren.

    3.1.4. Der Kunde übernimmt alle Risiken, falls die Transaktion während der Übertragung verändert wird, und bestätigt, dass er den Transaktionsbeleg sorgfältig prüft.

    3.1.5. Der Kunde verwendet die Dienstleistungen von EBURY nicht für spekulative Zwecke und trägt dafür Sorge, dass die bevollmächtigten Parteien dies nicht tun, und er verwendet EBURYs Dienstleistungen nur für gewerbliche Zwecke und nicht zum Zweck von Investitionen. Jeder Gewinn, der auf einer Transaktion beruht, die EBURY für spekulativ erachtet, wird nicht an den Kunden gezahlt.

    3.1.6. Gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und dem Antragsformular ist EBURY nicht verpflichtet, eine Dienstleistung zu erbringen, wenn kein Transaktionsbeleg an den Kunden versandt wurde.

    3.2. Transaktionsbeleg

    3.2.1. Der Kunde verpflichtet sich, EBURY unverzüglich zu benachrichtigen, falls der Kunde keinen Transaktionsbeleg für seine Transaktion erhält.

    3.2.2. Der Kunde bestätigt, dass EBURY zur Ausführung von Transaktionen für den Kunden davon ausgehen muss, dass die Anweisungen des Kunden denen, die auf dem Transaktionsbeleg angegeben werden, entsprechen, und dass der Kunde die damit verbundenen finanziellen Verpflichtungen erfüllt, es sei denn, EBURY wird von dem Kunden innerhalb von einer Stunde nach Eingang des Transaktionsbelegs per E-Mail oder vor der Ausführung der Transaktion oder der Freigabe der Zahlung gemäß Lieferanweisungen benachrichtigt, je nachdem, was zuerst eintritt. EBURY übernimmt keine Haftung in Bezug auf eine Transaktion, wenn EBURY nicht innerhalb dieser Frist über einen derartigen Fehler oder eine Unstimmigkeit benachrichtigt wird.

    3.3. Keine Stornierung durch den Kunden

    Sobald eine bei EBURY in Auftrag gegeben wird, kann die Transaktion von Kunden nicht ohne schriftliche Genehmigung von EBURY storniert werden, unabhängig davon, ob eine derartige Transaktion per Telefon, Fax, E-Mail, dem Online-System oder anderweitig in Auftrag gegeben wurde.

    3.4. Aussetzung oder Stornierung einer Transaktion
    EBURY kann eine Transaktion ablehnen, aussetzen, missachten, stornieren oder die Ausstellung eines Transaktionsbelegs verweigern, wenn EBURY nach eigenem Ermessen der Meinung ist, dass:

    3.4.1. die Transaktion nicht eindeutig ist;

    3.4.2. die Transaktion an einem Tag, der kein Geschäftstag ist, Maßnahmen von EBURY erfordert;

    3.4.3. die Transaktion nicht von einer bevollmächtigten Partei genehmigt wurde;

    3.4.4. die Ausführung der Transaktion dazu führen würde, dass EBURY die vom Kunden gewährte Fazilität überschreitet;

    3.4.5. der Kunde gegen diese Vereinbarung verstößt;

    3.4.6. die Ausführung der Dienstleistung rechtswidrig wäre oder den Auflagen einer Regierung oder Regierungsbehörde widerspricht;

    3.4.7. der Kunde insolvent ist; oder

    3.4.8. EBURY die Dienstleistung aus Gründen, die außerhalb der normalen Kontrolle von EBURY liegen, nicht ordnungsgemäß ausführen kann. Der Kunde verpflichtet sich, EBURY von jedweden Verlusten im Zusammenhang mit einer Transaktion(en), die aus einem oder mehreren der in diesem Abschnitt aufgeführten Gründe scheitert(n), schadlos zu halten.

    4.1. Zahlung

    4.1.1. Der Kunde zahlt die an EBURY fälligen Beträge wie folgt:

    4.1.1.1. gemäß den expliziten Vorgaben der Fazilität;

    4.1.1.2. im Fall von Termingeschäften, gemäß den Vorgaben in Abschnitt 5 unten;
    und

    4.1.1.3. in allen anderen Fällen ist die Zahlung des Kunden mindestens einen (1) Geschäftstag vor der Ausführung der Dienstleistung durch EBURY fällig. Elektronische Überweisungen werden von EBURY erst nach Eingang der bestätigten Zahlung von frei verfügbaren Mitteln eingeleitet. EBURY akzeptiert kein Bargeld oder am Schalter eingezahlte Schecks. Die unvollständige Zahlung des Gesamtbetrags in der Verkaufswährung stellt eine wesentliche Verletzung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dar.

    4.1.1.4. EBURY hat das Recht, jederzeit Zinsen in Höhe von 4 % über dem jeweils geltenden Zinssatz der Bank of England auf jeden an EBURY fälligen Betrag zu erheben, der nicht vollständig in frei verfügbaren Mitteln zum Fälligkeitstermin bei EBURY eingegangen ist, und diese Zinsen fallen täglich ab dem Fälligkeitstermin an, bis die offene Forderung in voller Höhe in frei verfügbaren Mitteln bei EBURY eingegangen ist.

    4.1.2. Die Banken haben feste Annahmeschlusszeiten für den Empfang und Versand im elektronischen Zahlungsverkehr. EBURY ist nicht verantwortlich und nicht haftbar für Verzögerungen oder den Ausfall einer Transaktion, die auf einem verspäteten Eingang von Geldern oder dem verspäteten Eingang von Anweisungen beruhen.

    4.2. Nicht erfolgte Zahlung

    4.2.1. Erfolgt die Zahlung des Kunden für die Transaktion nicht zum vorgesehenen Zeitpunkt, kann EBURY die Transaktion stornieren oder die Transaktion fortsetzen und alle erforderlichen Schritte einleiten, um offene Forderungen einzufordern.

    4.2.2. Der Kunde hält EBURY schad- und klaglos von jedweden für EBURY anfallenden Verlusten infolge der nicht erfolgten Zahlung des fälligen Betrags, mit täglich anfallenden Zinsen in Höhe des Zinssatzes für alle offenen Forderungen.

    4.2.3. EBURY behält sich das Recht vor, Zinsen gemäß dem Late Payment of Commercial Debts (Interest) Act 1998 [britisches Gesetz zum Zahlungsverzug bei kommerziellen Schulden] zu erheben.

    4.3. Recht zur Verrechnung

    4.3.1. EBURY kann anfallende Verbindlichkeiten ohne vorherige Mitteilung an den Kunden ganz oder teilweise mit jedweden Kreditsicherheiten verrechnen, über die EBURY für den Kunden verfügt, oder mit jedweden Verbindlichkeiten, die EBURY gegenüber dem Kunden hat.

    4.3.2. Wenn derartige Sicherheiten nicht ausreichen, bleibt der Kunde gegenüber EBURY haftbar und zahlt auf Verlangen unverzüglich den Betrag für die Schäden, die für EBURY oder seine Tochtergesellschaften entstanden sind.

    4.4. Zahlungsanweisungen

    4.4.1. Unter der Voraussetzung, dass der Kunde in vollem Umfang für die von EBURY gekauften Anlagen gezahlt und diese Vereinbarung eingehalten hat, wird EBURY über diese Anlagen verfügen, bis EBURY Dispositionsanweisungen vom Kunden erhält.

    4.4.2. Der Kunde kann Zahlungen aus dem Konto einleiten, indem er EBURY schriftliche (einschließlich E-Mail) oder mündliche Zahlungsanweisungen erteilt. Der Kunde kann eine Zahlungsanweisung nach Ablauf des Geschäftstages vor dem Liefertermin ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von EBURY nicht widerrufen oder verändern. EBURY kann nach eigenem Ermessen derartige Kundenanträge zum Widerruf oder zur Änderung einer Zahlungsanweisung ablehnen. EBURY übernimmt keine Haftung in Bezug auf eine Transaktion, wenn EBURY nicht innerhalb von einer (1) Stunde nach ihrem Eingang über einen derartigen Fehler oder eine Unstimmigkeit in der Zahlungsanweisung benachrichtigt wird.

    5. Segregierte Kundenkonten

    5.1. EBURY führt alle vom Kunden gezahlten Beträge in „segregierten Kundenkonten“, mit Ausnahme des Betrags, der zur Zahlung von Kursdifferenzen verwendet wird, und behält dieses Geld in einem zusammengefassten segregierten Kundenbankkonto oder verwendet Geld aus diesem zusammengefassten segregierten Kundenbankkonto nur zur Ausführung von Devisendienstleistungen, zu deren Durchführung für die Kunden EBURY verpflichtet ist.

    5.2. Bei der Ausführung von Devisengeschäften für den Kunden und andere Kunden kann es erforderlich sein, dass EBURY Geld aus seinen segregierten Kundenkonten an Banken oder Broker der Gegenpartei als Sicherheit für derartige Devisengeschäften zahlen muss. Wenn EBURY dies tut, wird der in seinen zusammengefassten segregierten Kundenkonten verbleibende Restbetrag als Kundengeld zurückbehalten.

    5.3. Wenn Banken oder Brokern der Gegenpartei, an die EBURY Kundengelder als Sicherheit für die Durchführung ihrer Dienstleistungen gezahlt hat, Geld an EBURY zurückzahlen, behandelt EBURY dieses erhaltene Geld als Kundengeld und zahlt es in sein segregiertes Kundenkonto ein.

    6. Zusätzliche Bedingungen für Limit-Orders

    6.1. Autorisierung

    6.1.1. Mit der Vergabe einer Limit-Order an EBURY zu für EBURY akzeptablen Bedingungen stimmt der Kunde den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu und bestätigt die Erklärung des Kunden in Abschnitt 11 unten und die Richtigkeit der Angaben im Antragsformular des Kunden.

    6.1.2. Der Kunde bestätigt, dass jede Limit-Order den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegt und dass eine derartige Limit-Order bei der Ausführung einen bindenden Vertrag darstellt, wenn EBURY in dem vereinbarten Zeitraum den vereinbarten Wechselkurs für den Kunden erzielt.

    6.1.3. Wenn der letzte Tag des vereinbarten Zeitraums auf ein Wochenende oder einen anderen Tag fällt, an dem die Märkte geschlossen sind, endet die Limit-Order des Kunden an dem vorangehenden Geschäftstag.

    6.1.4. Der Kunde kann eine Limit-Order jederzeit kündigen, bevor der vereinbarte Wechselkurs von EBURY erzielt und abgeschlossen wird.

    6.1.5. Limit-Orders können vom Kunden nicht gekündigt werden, wenn der vereinbarte Wechselkurs vor dem letzten Tag des vereinbarten Zeitraums erzielt und abgeschlossen wurde.

    6.1.6. Nach dem erfolgreichen Abschluss einer Limit-Order stellt EBURY dem Kunden einen Transaktionsbeleg zur Verfügung, der die Konditionen der Limit-Order bestätigt. Es obliegt der alleinigen Verantwortung des Kunden sicherzustellen, dass der Transaktionsbeleg in angemessener Zeit eingeht.

    6.1.7. EBURY muss dem Kunden keinen Transaktionsbeleg zur Verfügung stellen, wenn die Limit-Order abgelaufen, nicht ausführbar war oder gelöscht wurde.

    6.1.8. Der Kunde bestätigt, dass, obwohl eine Limit-Order jederzeit durch einen Kunden per Telefon, Fax, E-Mail oder online oder auf einem anderen für beide Seiten akzeptablen Kommunikationsweg zwischen dem Kunden und EBURY platziert werden kann, eine Limit-Order nur ausgeführt wird, wenn EBURY die Bedingungen der von einem Kunden platzierten Limit-Order bestätigt (sei es mündlich oder schriftlich).

    6.1.9. Zur Vermeidung von Missverständnissen wird die Löschung einer Limit-Order, die vom Kunden gewünscht wird, erst wirksam, wenn EBURY dem Kunden die tatsächliche Löschung bestätigt hat (sei es mündlich oder schriftlich).

    6.2. Risiken

    6.2.1. Der Kunde akzeptiert, dass bei Vergabe einer Limit-Order an EBURY zu für EBURY akzeptablen Bedingungen EBURY bestrebt ist, den vereinbarten und festgelegten Wechselkurs für den Kunden zu erzielen, EBURY aber nicht garantieren kann, dass der vereinbarte und festgelegte Wechselkurs erzielt wird.

    6.2.2. Der Kunde akzeptiert, dass die Limit-Order infolge der aktuellen Marktbedingungen oder anderer Faktoren außerhalb der Kontrolle von EBURY scheitern kann.

    7. Zusätzliche Bedingungen für Termingeschäfte

    7.1. Autorisierung

    7.1.1. Der Kunde beauftragt hiermit EBURY, Termingeschäfte aufgrund von Transaktionen des Kunden entsprechend den Allgemeinen Geschäftsbedingungen abzuschließen.

    7.1.2. Bei der Annahme eines Termingeschäfts, von dem EBURY nach billigem Ermessen glaubt, dass es vom Kunden in Auftrag gegeben wurde, stellt EBURY dem Kunden einen Transaktionsbeleg mit den spezifischen Bedingungen des Termingeschäfts zur Verfügung. Es obliegt der alleinigen Verantwortung des Kunden sicherzustellen, dass der Transaktionsbeleg in angemessener Zeit eingeht.

    7.1.3. Der Kunde prüft jeden Transaktionsbeleg innerhalb von einer (1) Stunde nach Eingang des Transaktionsbelegs auf enthaltene Fehler oder Unstimmigkeiten. EBURY übernimmt keine Haftung in Bezug auf eine Transaktion, wenn EBURY nicht innerhalb der besagten Frist von einer (1) Stunde über einen derartigen Fehler oder eine Unstimmigkeiten benachrichtigt wird.

    7.1.4. Der Kunde überweist für alle Termingeschäfte innerhalb eines Geschäftstags ab Vertragsdatum den ersten Marginbetrag oder die Kaution (wie von EBURY angewiesen) auf das angegebene Konto. Nichteinhaltung kann zum Ausschluss führen.

    7.1.5. Der Kunde bestätigt, dass jedes Termingeschäft den Allgemeinen Geschäftsbedingungen entspricht und unterliegt und nach mündlicher oder schriftlicher Annahme durch EBURY einen bindenden Vertrag darstellt.

    7.1.6. Termingeschäfte können vom Kunden nicht gelöscht werden, nachdem die Transaktion in Auftrag gegeben wurde.

    7.2. Zusätzliche Marginbeträge

    7.2.1. EBURY kann nach alleinigem Ermessen während der Laufzeit von Termingeschäften zu gegebener Zeit vom Kunden verlangen, bestimmt Marginbeträge an EBURY zu zahlen (einen Margin Call machen), um den relativen Wert der von EBURY erworbenen Einlagen zu erhalten.

    7.2.2. Sollte der Kunde derartige zusätzliche Marginbeträge nicht innerhalb von vierundzwanzig (24) Stunden nach der Forderung von EBURY zahlen (oder gemäß anderen Vorgaben von EBURY), kann EBURY das Termingeschäft mit sofortiger Wirkung kündigen oder die Transaktion komplettieren. In einem derartigen Fall ist der Kunde gegenüber EBURY für jedwede Verluste haftbar und bestätigt, dass er derartige Verluste unverzüglich zahlen wird, einschließlich von Marktverlusten und im Zusammenhang mit der Kündigung entstandenen Kosten. EBURY hingegen ist gegenüber dem Kunden nicht verpflichtet oder haftbar und die einzige Verpflichtung gegenüber dem Kunden besteht in der Rückgabe eines etwaigen Restbetrags des Marginbetrags nach Abzug der von EBURY im Zusammenhang mit dem Zahlungsverzug des Kunden erlittenen Verluste.

    7.3. Risiken

    7.3.1. Der Kunde akzeptiert die Volatilität des Devisenmarktes.

    7.3.2. Der Kunde erkennt ausdrücklich an, dass der Wert des Währungsbetrags, zu dessen Zahlung an EBURY der Kunde sich verpflichtet, weniger günstig als der aktuelle Wert des erworbenen Währungsbetrags sein kann, wenn sich der Wert der Währung der gekauften Anlagen während des von dem Termingeschäft abgedeckten Zeitraums ändert.

    7.3.3. Der Kunde weiß, dass gemäß den Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen abgeschlossene Termingeschäfte nicht den Vorschriften der Financial Conduct Authority unterliegen.

    7.4. Zahlung offener Forderungen

    7.4.1. EBURY kann sich weigern, Beträge an den Begünstigten auszuzahlen, wenn keine vollständige Zahlung in Form von frei verfügbaren Mitteln vom Kunden an EBURY erfolgt ist.

    7.4.2. Die Lieferung der von EBURY gekauften Anlagen erfolgt durch EBURY nach Eingang der Zahlung der offenen Forderungen, und der Kunde akzeptiert hiermit die fortlaufende Befugnis von EBURY, Anlagen nach Empfang derartiger Zahlungen zu liefern.

    7.4.3. Das Versäumnis des Kunden, die endgültige Zahlung in voller Höhe bis zum Liefertermin zu leisten, führt zur Haftung des Kunden gemäß Abschnitt 4.2 oben, einschließlich und ohne Einschränkung von Zinsen auf offene Forderungen, berechnet zum Zinssatz.

    7.4.4. EBURY behält sich das Recht vor, zum Zinssatz berechnete Zinsen mit erworbenen Anlagen und jedweden Einlagen auf dem Konto des Kunden zu verrechnen.

    8. Online-System

    8.1. Verwendung des Online-Systems

    8.1.1. Zur Nutzung des Online-Systems eröffnet der Kunde ein elektronisches Konto und stellt EBURY eine schriftliche Liste derjenigen bevollmächtigten Parteien zur Verfügung, die auf Wunsch des Kunden Zugriff auf das Online-System haben und dieses benutzen sollen.

    8.1.2. Nachdem EBURY diesen Benutzern zugestimmt hat, gewährt EBURY diesen Benutzern eine nicht ausschließliche, nicht übertragbare Lizenz zur Nutzung des Online-Systems für den alleinigen Zweck des Zugriffs auf die Dienstleistungen.

    8.1.3. Benutzer können uneingeschränkten oder eingeschränkten Zugriff auf das Online-System haben.

    8.1.4. Der Kunde stellt einen entsprechenden Antrag in Schriftform, wenn der Kunde wünscht, dass EBURY den Zugriff auf das Online-System für einen seiner Benutzer beendet, und EBURY bestätigt dies in Schriftform.

    8.1.5. Ohne Einschränkung dieses Abschnitts 8.1 kann ein derartiger Benutzer bis zu dem Zeitpunkt der Bestätigung der Beendigung des Zugriffs des Benutzers durch EBURY berechtigt und der Kunde für alle von diesem Benutzer ausgeführten Transaktionen und Aktivitäten verantwortlich bleiben.

    8.2. Zugriff

    8.2.1. EBURY stellt jedem Benutzer einen Benutzernamen und ein vorläufiges Passwort für den Zugriff auf das Online-System zur Verfügung.

    8.2.2. Es ist die alleinige Verantwortung des Kunden und des Benutzers, die Sicherheit des Benutzerpassworts zu schützen, und der Kunde und der Benutzer werden das vorläufige Passwort unverzüglich nach Erhalt in ein individuelles Passwort ändern und dieses Benutzerpasswort zur Gewährleistung der Sicherheit regelmäßig ändern.

    8.2.3. Der Kunde bestätigt, dass der Benutzer nicht ohne Erlaubnis das Konto einer anderen Person nutzen wird, und EBURY in jedem Fall richtige und vollständige Informationen zur Verfügung gestellt werden.

    8.2.4. Der Kunde und der Benutzer erkennen explizit an und sind einverstanden, dass eine derartige Benutzung gemäß dieser Vereinbarung und jedweden zusätzlichen Benutzervereinbarungen oder von EBURY zur Verfügung gestellten Anweisungen erfolgt, einschließlich der Einhaltung von minimalen Anforderungen an Betriebssystem und Browser.

    8.2.5. EBURY kann den Zugriff eines Benutzers oder den Zugriff eines Kunden auf das Online-System jederzeit und ohne vorherige Benachrichtigung und aus beliebigen Gründen einschließlich aber ohne Einschränkung aufgrund der Verletzung dieser Vereinbarung oder anderen in Abschnitt 10.1 aufgeführten Gründen aussetzen, einschränken oder beenden.

    8.3. Verantwortung des Kunden für die Benutzung des Online-Systems

    8.3.1. Der Kunde und der Benutzer sind allein verantwortlich für jedwede und alle Aktivitäten auf dem elektronischen Konto des Kunden auf dem Online-System, und beide werden EBURY unverzüglich benachrichtigen, wenn sie eine nicht autorisierte Benutzung des elektronischen Kontos des Kunden auf dem Online-System feststellen.

    8.3.2. EBURY trägt keine Verantwortung für jedwede Verluste aufgrund der Benutzung, unabhängig davon, ob sie autorisiert oder nicht autorisiert war, und der Kunde bestätigt, dass er EBURY in Bezug auf alle Verluste, die für EBURY aufgrund der Verwendung des elektronischen Kontos des Kunden auf dem Online-System entstehen, schadlos hält.

    8.3.3. Der Kunde bestätigt, dass seine Benutzer, Mitarbeiter, Agenten oder Partner nicht versuchen werden, (i) personenbezogene Informationen zu sammeln oder abzuleiten, einschließlich von Kontonamen anderer Kunden; (ii) zusätzliche Benutzer für das Online-System zuzulassen; (iii) das Online-System zur Kommunikation mit anderen Benutzern oder für kommerzielle Zwecke zu nutzen; oder (iv) das Online-System auf jedwede Weise zu verwenden, die die Server oder Netzwerke von EBURY beschädigen, deaktivieren, überlasten oder beeinträchtigen oder die Nutzung und Vorzüge des Online-Systems für andere Kunden beeinträchtigen könnte.

    8.3.4. Der Kunde verpflichtet sich, nicht zu versuchen, über Hacking, Passwort-Mining oder auf anderem Wege unbefugten Zugriff auf Dienstleistungen, Benutzerkonten, Computersysteme oder Netzwerke zu erlangen.

    8.4. Wechselkurs

    8.4.1. Wenn ein Benutzer eine Transaktion autorisiert, indem er „Ja“ klickt oder auf andere Weise, ist der Kunde für eine derartige Transaktion verantwortlich, als ob der Kunde die Transaktion veranlasst hat.

    8.4.2. Der Wechselkurs, der zu dem Zeitpunkt der Platzierung der Transaktion auf dem Bildschirm sichtbar ist, ist der für die Transaktion des Kunden geltende Wechselkurs.

    8.4.3. Nach der Platzierung kann eine Transaktion vom Kunden nicht ohne schriftliche Genehmigung von EBURY gelöscht werden.

    8.5. Elektronische Benachrichtigungen von EBURY

    8.5.1. Der Kunde akzeptiert, dass das Online-System bestimmte Benachrichtigungen von EBURY oder seinen Geschäftspartnern enthalten kann, wie zum Beispiel Wartungsankündigungen und administrative Nachrichten, und dass diese Nachrichten als Teil des Online-Systems angesehen werden und der Kunde ihren Empfang nicht ausschließen kann.

    8.5.2. Sofern nicht ausdrücklich anders angegeben, unterliegen alle neuen Features, die die aktuellen Dienstleistungen ergänzen oder verbessern, einschließlich von neuen Dienstleistungen, den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

    8.6. Copyright/Schutzmarken: Das Online-System, sein Inhalt und das gesamte geistige Eigentum, das hiermit zusammenhängt und darin enthalten ist (einschließlich aber nicht darauf beschränkt Copyrights, Patente, Warenzeichen und Dienstleistungszeichen) sind im Besitz von EBURY oder von Dritten lizenziert, und alle Rechte, Titel und darin enthaltene Interessen bleiben im Besitz von EBURY oder derartigen Dritten.

    8.7. Angebot des Online-Systems „wie gesehen“

    8.7.1. Das Online-System (und alle damit zusammenhängenden Dienstleistungen) werden „wie gesehen“ angeboten und ohne Zusicherungen und Garantien jeglicher Art, weder ausdrücklich noch konkludent.

    8.7.2. EBURY trägt keine Verantwortung für Übertragungsfehler, fehlerhafte oder unzuverlässige Internetverbindungen oder Ausfallzeiten einer Webseite.

    8.7.3. Alle in Abschnitt 13 aufgeführten Ausschlussklauseln, Haftungseinschränkungen und Entschädigungsvereinbarungen gelten in vollem Umfang für die Benutzung des Online-Systems durch den Kunden oder den Benutzer ebenso wie für alle anderen Zugriffsmöglichkeiten auf die Dienstleistungen.

    9. Höhere Gewalte

    Wenn EBURY erworbene Anlagen aufgrund von Umständen nicht liefern kann, die außerhalb der Kontrolle von EBURY liegen, einschließlich von, aber nicht beschränkt auf Maßnahmen von Regierungen, Kriegen, Streiks, Unruhen, anderen inneren Unruhen, rechtlichen Verfahren, elektronischen Störungen oder mechanischem Versagen, bestätigt der Kunde, dass EBURY keine Haftung für direkte, indirekte, spezifische, zufällige oder Folgeschäden, einschließlich von, aber nicht beschränkt, entgangenen Gewinnen oder Ausgaben, die in Zusammenhang mit einer mit dem Kunden gemäß dieser Vereinbarung oder einem Transaktionsbeleg eingegangenen Transaktion entstehen.

    10. Laufzeit und Beendigung

    10.1. In Ermangelung einer anders lautenden schriftlichen Vereinbarung kann EBURY diese Vereinbarung und den Zugriff des Kunden auf das Online-System mit oder ohne Grund kündigen, wenn er den Kunden mindestens fünf (5) Geschäftstage vorher benachrichtigt, oder jederzeit mit sofortiger Wirkung ohne vorherige Benachrichtigung:

    10.1.1. wenn der Kunde insolvent ist;

    10.1.2. wenn eine zuständige Aufsichts- oder Strafverfolgungsbehörde juristische oder Vollzugsmaßnahmen oder Ermittlungen gegen den Kunden einleitet, die nach billigem Ermessen von EBURY die Bedingungen dieser Vereinbarung, den erwarteten wirtschaftliche Nutzen dieser Vereinbarung oder das geschäftliche Ansehen von EBURY wesentlich beeinträchtigen;

    10.1.3. wenn der Kunde diese Vereinbarung oder die Bedingungen einer Transaktion, Limit-Order oder eines Termingeschäfts verletzt; oder

    10.1.4. wenn eine Transaktion, die auf dieser Vereinbarung beruht, von EBURY nach EBURYs alleinigem Ermessen ein Risiko bei der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften oder ein Geschäftsrisiko darstellt.

    10.2. Wenn diese Vereinbarung durch EBURY beendet werden, bleiben die Bestimmungen dieser Vereinbarung in Kraft, bis die vom Kunden an EBURY geschuldeten Einlagen in vollem Umfang beglichen werden.

    10.3. EBURY behält sich das Recht vor, die Geschäftsbeziehung zu jedem Zeitpunkt zu beenden, wenn eine Zahlung des Kunden nicht erfolgt ist oder der Kunde die Allgemeinen Geschäftsbedingungen wesentlich verletzt. Im Falle der Beendigung der Geschäftsbeziehung schließt EBURY sämtliche Transaktionen und benachrichtigt den Kunden über jedwede Verluste und Haftung, die für EBURY entstanden sind. Der Kunde ist für die angefallenen Verluste und Haftung verantwortlich.

    11. Zusicherungen und Garantien

    11.1. Der Unterzeichner von Teil 1 des Antragsformulars im Auftrag des Kunden erklärt und garantiert hiermit, dass:

    11.1.1. der Unterzeichner bevollmächtigt ist, im Auftrag des Kunden das Antragsformular auszufüllen und diese Vereinbarung abzuschließen;

    11.1.2. alle Angaben in dem Antragsformular richtig und vollständig sind, und dass der Kunde EBURY Änderungen dieser Angaben unverzüglich mitteilt;

    11.1.3. der Kunde über das rechtliche Eigentum an allen Anlagen in Zusammenhang mit Trades, Limit-Orders und Termingeschäften verfügt, die gemäß den Bedingungen dieser Vereinbarung abgeschlossen werden;

    11.1.4. der Kunde alle geltenden Gesetze und Vorschriften vollkommen erfüllt;

    11.1.5. der Kunde über alle erforderlichen Vollmachten und Genehmigungen verfügt, um für die Dienstleistungen zu zahlen;

    11.1.6. der Kunde ein Termingeschäft, wenn überhaupt, nur zur Risikoabsicherung und nicht zur Spekulation abschließt und

    11.1.7. wenn der Kunde ein Unternehmen oder eine andere Organisation ist, ist sowohl der Unterzeichner als auch die Organisation bevollmächtigt, diese Vereinbarung einzugehen und falls zutreffend Transaktionen/Limit-Orders zu platzieren oder Termingeschäfte ohne Einschränkung abzuschließen, und dass alle bevollmächtigten Parteien das Recht haben, selbiges im Auftrag des Kunden zu tun.

    12. Gesetze gegen Geldwäsche und Terrorismus

    12.1. Der Kunde versichert und verpflichtet sich, dass der Kunde:

    12.1.1. alle jeweils geltenden Gesetze, Verordnungen und Erlasse in Bezug auf die Verhinderung von Geldwäsche und zur Terrorismusbekämpfung(„Anti-Terror-Gesetze“) des Vereinigten Königreichs, einschließlich des Terrorism Act 2000, des Proceeds of Crime Act 2002 [britisches Gesetz betreffend den Erlösen aus Straftaten], des Serious Organised Crime and Police Act 2005 [britisches Gesetz zur Bekämpfung der organisierten Schwerkriminalität und Polizei] und die Money Laundering Regulations 2007 kennt;

    12.1.2. bestätigt, dass die Transaktionen des Kunden den geltenden Anti-Terror-Gesetzen unterliegen, und dass EBURY staatlichen Behörden zur Unterstützung in dieser Beziehung Informationen zur Verfügung stellen kann;

    12.1.3. in allen wesentlichen Punkten alle geltenden Anti-Terror-Gesetze erfüllt;

    12.1.4. bestätigt, dass die Leistungen von EBURY gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch alle geltenden Anti-Terror-Gesetze erfüllen müssen;

    12.1.5. keine Geschäfte mit gesperrten Personen unterhält, und dass keine seiner Aktionäre oder bevollmächtigten Parteien gesperrte Personen sind; und

    12.1.6. alle anderen Maßnahmen durchführt, die EBURY nach billigem Ermessen gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen verlangen kann.

    13.1. Verbraucher, Kleinstunternehmen und kleine Wohltätigkeitsorganisationen

    13.1.1. Die folgenden Bestimmungen dieses Abschnitts gelten ausschließlich für die folgenden Kundenkategorien:

    13.1.1.1. Verbraucher, d. h. Einzelpersonen, die in Verträgen über Zahlungsdienste, für die die Bestimmungen gelten, aus anderen Gründen als im Rahmen der gewerblichen oder beruflichen Tätigkeit handeln; oder

    13.1.1.2. Kleinstunternehmen (Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern mit einem Jahresumsatz und/oder einer Jahresbilanzsumme von maximal 2 Mio. €). Der Kunde ist kein Kleinstunternehmen, wenn er Teil eines größeren Unternehmensverbunds ist, dessen aggregierter Jahresumsatz den Grenzwert von 2 Mio. € übersteigt; oder

    13.1.1.3. kleine Wohltätigkeitsorganisationen (Wohltätigkeitsorganisationen mit
    einem Jahreseinkommen unter 1 Mio. €).

    13.1.2. Alle von EBURY ausgeführten Finanztransfergeschäfte („Zahlungsverkehr“) unterliegen den gesetzlichen Bestimmungen.

    13.1.3. Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen muss EBURY dem Kunden bestimmte Informationen zur Verfügung stellen oder verfügbar machen, wenn eine Zahlungstransaktion im Auftrag des Kunden durchgeführt wird. Diese Informationen werden dem Kunden in der angemessenen Phase des Zahlungsvorgangs zur Verfügung gestellt oder für den Kunden verfügbar gemacht.

    13.1.4. Der Kunde ergreift alle angemessenen Maßnahmen, um personenbezogene Sicherheitsmerkmale im Zusammenhang mit dem Konto sicher zu verwahren.

    13.1.5. Der Kunde benachrichtigt EBURY ohne schuldhaftes Verzögern nach Bekanntwerden von Verlusten oder Veruntreuungen im Zusammenhang mit dem Zahlungsvorgang.

    13.1.6. Wenn der Kunde einen nicht autorisierten oder fehlerhaft ausgeführten Zahlungsvorgang feststellt, muss der Kunde EBURY ohne unangemessene Verzögerung und in jedem Fall nicht später als dreizehn (13) Monate ab Datum der Buchung dieses Zahlungsvorgangs benachrichtigen, um zur Entschädigung berechtigt zu sein.

    13.1.7. Wenn der Kunde EBURY gemäß Abschnitt 13.1.6 benachrichtigt hat, muss EBURY beweisen, dass ein derartiger Zahlungsvorgang von dem Kunden autorisiert, authentifiziert, ordnungsgemäß aufgezeichnet und in den Konten von EBURY verbucht und nicht durch eine technische Panne oder einen anderen Mangel beeinträchtigt wurde.

    13.1.8. Wenn ein Zahlungsvorgang nicht ordnungsgemäß vom Kunden autorisiert wurde, muss EBURY dem Kunden unverzüglich den Betrag des nicht autorisierten Zahlungsvorgangs erstatten.

    13.1.9. Wenn ein Zahlungsvorgang nicht ordnungsgemäß vom Kunden autorisiert wurde, haftet der Kunde bis zu einem Maximum von £ 50,00 für Verluste in Zusammenhang mit einem derartigen nicht autorisierten Zahlungsvorgang, der aus der Verwendung eines verlorenen oder gestohlenen Zahlungsinstruments entstanden ist, oder wenn der Kunde versäumt hat, seine personenbezogenen Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz vor der missbräuchlichen Verwendung des Zahlungsinstruments zu schützen, es sei denn, der Kunde hat in betrügerischer Absicht oder fahrlässig gehandelt oder einer anderen Person erlaubt, sein Konto zu verwenden; in diesem Fall haftet der Kunde für alle Verluste, die in Zusammenhang mit einem derartigen nicht autorisierten Zahlungsvorgang entstanden sind.

    13.1.10. Der Kunde kann einen Dauerauftrag, der von seinem Konto ausgezahlt wird, bis zum Ende des Geschäftstages stornieren, bevor die Zahlung fällig ist.

    13.1.11. Sollte der Kunde bezüglich des Zahlungsvorgangs Beschwerden haben, muss er im ersten Schritt zu seinem Kundenkontobetreuer bei EBURY Kontakt aufnehmen, um sich nach dem Beschwerdeverfahren von EBURY zu erkundigen. Der Kunde ist außerdem berechtigt, über den Financial Ombudsman Service [Ombudsmann der Finanzdienstleister in Großbritannien] Entschädigung zu beantragen.

    13.1.12. Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen muss der Kunde für den Zahlungsverkehr diese Vereinbarung und andere dafür geltende Geschäftsbedingungen entsprechend den Mitteilungen von EBURY akzeptieren.

    13.1.13. Änderungen von dieser Vereinbarung werden dem Kunden mindestens zwei Monate, bevor derartige Veränderungen in Kraft treten, mitgeteilt, es sei denn, eine derartige Änderung ist zum Vorteil des Kunden oder es handelt sich um eine Änderung eines externen Referenz-Wechselkurses, mit dem der Wechselkurs des Kunden verbunden ist. Unter diesen Umständen kann EBURY die Änderung sofort vornehmen und den Kunden zu einem späteren Zeitpunkt benachrichtigen. Wenn der Kunde mit einer Änderung nicht einverstanden ist, hat er das Recht, diese Vereinbarung ohne Vertragsstrafe zu beenden, indem er EBURY benachrichtigt, bevor die Änderungen in Kraft treten. Es wird davon ausgegangen, dass der Kunde Änderungen zu dieser Vereinbarung akzeptiert, wenn der Kunde EBURY nicht vor diesem Zeitpunkt über jedwede Unstimmigkeiten benachrichtigt.

    13.1.14. Wenn der Kunde weitere Informationen in Bezug auf die Bestimmungen benötigt oder Fragen in Bezug auf die Auswirkungen der Bestimmungen auf diese Vereinbarung hat, sollte er diese Fragen an das Compliance Team von EBURY an onboarding.dach@ebury.com richten.

    13.2. Firmenkunden (10 oder mehr Personen)

    13.2.1. Die folgenden Bestimmungen dieses Abschnitts gelten ausschließlich für Firmenkunden mit mehr als 10 Mitarbeitern mit einem Jahresumsatz und/oder einer Jahresbilanz von mehr als 2 Mio. €.

    13.2.2. Der Kunde gewährleistet, dass er nicht unter die in Abschnitt 13.1.1 oben genannten Kategorien fällt, und dementsprechend vereinbaren die Parteien, dass Teil 5 der gesetzlichen Bestimmungen für diese Vereinbarung nicht gilt. Wenn der Kunde unter die in Abschnitt 13.1.1 oben genannten Kategorien fällt, muss der Kunde EBURY unverzüglich benachrichtigen, und nach Eingang der Benachrichtigung des Kunden bei EBURY gelten die Bestimmungen des Abschnitts 13.2 für den Kunden nicht mehr. Wenn der Kunde EBURY über eine Statusänderung gemäß diesem Abschnitt 13.2 benachrichtigt, gilt Abschnitt 13.1 für den Kunden.

    13.2.3. In Bezug auf Paragraph 59 (1) der gesetzlichen Bestimmungen vereinbaren die Vertragsparteien, dass der Kunde EBURY spätestens drei (3) Monate nach dem Buchungstag benachrichtigt, wenn er einen nicht autorisierten oder fehlerhaft ausgeführten Zahlungsvorgang feststellt.

    13.2.4. Wenn der Kunde bestreitet, dass er einen Zahlungsvorgang autorisiert hat, oder behauptet, dass ein Zahlungsvorgang nicht ordnungsgemäß ausgeführt wurde, muss der Kunde nachweisen, dass ein derartiger Zahlungsvorgang nicht vom Kunden autorisiert wurde.

    13.2.5. Der Kunde haftet für alle Verluste in Bezug auf nicht autorisierte Zahlungsvorgänge aufgrund:

    13.2.5.1. der Verwendung einer verlorenen Kontozahlungsanweisung; oder

    13.2.5.2. des Versäumnisses des Kunden, die personenbezogenen
    Sicherheitsvorkehrungen zu schützen.

    13.2.6. Die Parteien stimmen überein, dass die Paragraphen 60, 62(1), 63, 64, 75, 76 und 77 der gesetzlichen Bestimmungen für diese Vereinbarung nicht gelten.

    13.2.7. Wenn der Kunde weitere Informationen in Bezug auf die gesetzlichen Bestimmungen benötigt oder Fragen in Bezug auf die Auswirkungen der gesetzlichen Bestimmungen auf diese Vereinbarung hat, sollte er diese Fragen an das Compliance Team von EBURY an onboarding.dach@ebury.com richten.

    13.2.8. Wenn der Kunde bezüglich des Zahlungsvorgangs Beschwerden hat, muss er im ersten Schritt zu seinem Kundenkontobetreuer bei EBURY Kontakt aufnehmen, um sich nach dem Beschwerdeverfahren von EBURY zu erkundigen. Beschwerden von Firmenkunden werden mit der gleichen Sorgfalt wie Beschwerden von Privatkunden behandelt.

    14. Privatsphäre und Datenschutz

    14.1. Persönliche Angaben

    14.1.1. EBURY gibt keine nicht-öffentlichen personenbezogenen Daten über seine Kunden oder ehemaligen Kunden frei, jedoch können derartige Daten unter bestimmten eingeschränkten Umständen wie beispielsweise den folgenden weitergegeben werden:

    14.1.1.1. wenn es notwendig ist, eine vom Kunden angeforderte oder autorisierte Transaktion zu bewirken, verwalten oder zu vollstrecken, oder im Zusammenhang mit dem Kundendienst oder der Abwicklung für ein vom Kunden angefordertes oder autorisiertes Finanzprodukt oder eine Dienstleistung;

    14.1.1.2. wenn eine derartige Weitergabe nach billigem Ermessen notwendig ist, um die Vertraulichkeit oder die Sicherheit der Datensätze des Kunden, die von EBURY angebotenen Dienstleistungen oder Produkte oder Transaktionen, die EBURY weiterleitet oder abwickelt, zu schützen;

    14.1.1.3. zum Schutz oder der Verhinderung von tatsächlichem oder potenziellem Betrug, Identitätsdiebstahl, nicht autorisierten Transaktionen, Forderungen oder sonstiger Haftung sowie für die Lösung von Kundenstreitigkeiten oder bei Anfragen oder zur Prüfung von Krediten;

    14.1.1.4. um regionalen Gesetzen oder Vorschriften oder sonstigen gesetzlichen Bestimmungen oder anderen rechtlichen Vorschriften nachzukommen.

    14.1.2. Die in Abschnitt 14.1.1 aufgeführten Umstände sind nur Beispiele und sollen keine vollständige Liste darstellen.

    14.1.3. EBURY beschränkt den Zugriff auf nicht-öffentliche personenbezogene Daten der Kunden auf diejenigen Mitarbeiter und Agenten, die diese Informationen benötigen, um Produkte oder Dienstleistungen an den Kunden liefern oder bestimmte oben beschriebene Pflichten erfüllen zu können.

    14.1.4. EBURY unterhält physische, elektronische und verfahrenstechnische Schutzmechanismen, um die nicht-öffentlichen personenbezogenen Daten der Kunden zu schützen.

    14.2. Datenschutzrisiken im Devisenhandel

    14.2.1. EBURY kann die personenbezogenen Daten des Kunden im Zusammenhang mit der Durchführung der Dienstleistungen oder der Geschäfte von EBURY in Länder außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums weiterleiten; alle personenbezogenen Daten werden jedoch auf hohem Niveau gegen nicht autorisierte oder versehentliche Weitergabe geschützt, sei es durch EBURY oder durch seine Subunternehmer oder Agenten.

    14.2.2. Mit der Zustimmung zu dieser Vereinbarung stimmt der Kunde zu, dass derartige Daten entsprechend den Bedingungen dieser Vereinbarung benutzt und weitergegeben werden.

    14.3. Neue Produkte und Dienstleistungen

    14.3.1. Wenn der Kunde keine anderen Angaben gemacht hat, kann EBURY dem Kunden (per Telefon, Post oder auf andere Weise) Informationen über Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung stellen, von denen EBURY glaubt, dass sie für den Kunden von Interesse sein könnten.

    14.3.2. Wenn der Kunde keine Marketing-Angebote erhalten möchte, muss der Kunde EBURY dies schriftlich mitteilen und EBURY stellt derartige Kontakte ein.

    14.4. Datenschutz

    14.4.1. EBURY verpflichtet sich zum Schutz der Privatsphäre und der personenbezogenen Daten
    des Kunden.

    14.4.2. EBURY legt großen Wert auf die Sicherheit aller personenbezogenen Daten, die mit dem Kunden im Allgemeinen verbunden sind.

    14.4.3. EBURY hat Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor Verlust, Missbrauch und Änderung von Daten in seiner Verfügungsgewalt getroffen.

    14.4.4. EBURY hat organisatorische und technische Sicherheitsmaßnahmen eingerichtet, um personenbezogene Daten des Kunden zu schützen, und ist ein eingetragener Datencontroller gemäß dem Data Protection Act 1998 [britisches Gesetz zum Datenschutz].

    14.4.5. Mit der Weitergabe seiner Daten an EBURY per Telefon, Fax, E-Mail oder per Post stimmt der Kunde der Erhebung, Speicherung und Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten durch EBURY zu.

    15. Begrenzung von Haftung und Entschädigung

    15.1. EBURY

    15.1.1. Wenn EBURY (direkt oder indirekt) per Gesetz an der Durchführung einer seiner Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung gehindert wird, kann EBURY nicht haftbar gemacht werden.

    15.1.2. EBURY lehnt jedwede Haftung für Schäden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, direkten, indirekten, spezifischen Schäden oder Folgeschäden, für entgangene Gewinne oder Aufwendungen im Zusammenhang mit einer mit dem Kunden entsprechend dieser Vereinbarung, eines Auftrags, einer Limit-Order, eines Termingeschäfts oder eines Transaktionsbelegs erfolgten Transaktion.

    15.1.3 Bei Platzierung eines Auftrags, einer Limit-Order oder eines Termingeschäfts mit EBURY durch das Online-System oder auf andere Weise:

    15.1.3.1 ist EBURY berechtigt, davon auszugehen, dass der Kunde und die bevollmächtigte Person in jedem Fall gemäß ihren jeweiligen Pflichten und Vollmachten handelt;

    15.1.3.2 lehnt EBURY jedwede Haftung für Schäden, einschließlich von, aber nicht darauf beschränkt, direkten, indirekten, spezifischen Schäden oder Folgeschäden, für entgangene Gewinne oder Aufwendungen, die entstehen, wenn der Kunde oder eine bevollmächtigte Person außerhalb ihrer jeweiligen Pflichten und Vollmachten handelt.

    15.1.3.2 verzichten der Kunde und jede bevollmächtigte Person unwiderruflich auf jegliche Ansprüche, die sie besäßen, wenn der Kunde oder eine bevollmächtigte Person außerhalb ihrer jeweiligen Pflichten und Vollmachten handeln

    15.1.4. Dieser Abschnitt 15 enthält oder beschränkt in keiner Weise die Haftung von EBURY für:

    15.1.4.1. Betrug oder betrügerische Fehldarstellung; oder

    15.1.4.2. alle anderen Angelegenheiten, für die es illegal oder rechtswidrig wäre, wenn EBURY sie ausschließt oder versucht, die Haftung von EBURY auszuschließen.

    15.2. Alle durch Gesetze oder Gewohnheitsrecht festgelegten Gewährleistungen, Bedingungen und anderen Bestimmungen werden, soweit dies gesetzlich zulässig ist, von dieser Vereinbarung ausgeschlossen.

    15.3. Haftungsbegrenzung: Wenn die Erfüllung der Verpflichtungen des Kunden im Rahmen dieser Vereinbarung aufgrund einer Handlung oder Unterlassung des Kunden, seiner Tochtergesellschaften, Agenten, Subunternehmer, Berater oder Mitarbeiter verhindert oder verzögert wird, ist EBURY nicht haftbar für jedwede durch den Kunden entstandenen oder angefallenen Kosten, Gebühren oder Verluste, die direkt oder indirekt aufgrund einer derartigen Verhinderung oder Verzögerung entstehen.

    15.4. Compliance with the Terms and Conditions: The Client hereby undertakes to comply strictly with the terms and conditions set out in the Agreement.

    15.5 Entschädigung: Der Kunde verpflichtet sich zur strikten Einhaltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen in dieser Vereinbarung und entschädigt EBURY in Bezug auf alle Verluste, Kosten oder Schäden, die infolge der Nichterfüllung der Vereinbarung durch den Kunden entstehen.

    16. Allgemeine Geschäftsbedingungen

    16.1. Telefonanrufe/Kommunikation über das Internet: EBURY kann alle Telefongespräche aufnehmen und speichern, ist aber nicht dazu verpflichtet. Der Kunde erklärt sich hiermit mit der Aufnahme von Telefongesprächen und der Speicherung der Internet-Kommunikation an oder von EBURY und/oder Vertreter von EBURY einverstanden, die sich auf die hierin erwogenen Transaktionen beziehen, und dass, wenn dies gesetzlich zulässig ist, die besagten Aufnahmen und Kommunikationen für juristische Zwecke verwendet werden können.

    16.2. Bevollmächtigte Partei: EBURY wird Anweisungen zur Ausführung von Transaktionen im Auftrag des Kunden nur von bevollmächtigten Parteien entgegennehmen. Der Kunde muss EBURY alle Angaben, die EBURY von Mitarbeitern benötigt, die bevollmächtigte Parteien des Kunden werden sollen, mitteilen, bevor EBURY eine Transaktion oder einen Geldtransfer für den Kunden ausführen kann. Der Kunde muss uns unverzüglich schriftlich benachrichtigen, wenn er Angaben, die er EBURY in Bezug auf eine bevollmächtigte Partei zur Verfügung gestellt hat, ändern will, auch wenn der Kunde die Identität oder den Umfang der Vollmacht ändern möchte. Der Kunde ist für die Integrität und alle Handlungen und Unterlassungen aller bevollmächtigten Parteien verantwortlich. EBURY ist nicht für Verluste oder Schäden verantwortlich, die für den Kunden oder eine andere Person infolge einer Handlung oder Unterlassung durch eine bevollmächtigte Person entstehen.

    16.3. Dritte Parteien: Eine Person, die keine Partei in dieser Vereinbarung ist, hat aufgrund des Contracts (Rights of Third Parties) Act 1999 [britisches Gesetz zu Rechten von Dritten Parteien in Verträgen] keine Rechte, Bedingungen dieser Vereinbarung durchzusetzen.

    16.4. Keine Verzichtserklärung: EBURYs Versäumnis, seine Rechte aus dieser Vereinbarung auszuüben, stellt keine Verzichtserklärung auf derartige Rechte oder Entschädigungen zu einem späteren Zeitpunkt dar.

    16.5. Kosten eines Rechtsstreits: Wenn eine der Parteien eine Klage oder ein Verfahren einleitet, um die Bedingungen dieser Vereinbarung durchzusetzen oder Rechte gemäß dieser Vereinbarung anzumelden, hat die erfolgreiche Partei bei einer derartigen Klage, einem Verfahren, Prozess oder der Berufung das Recht, dass angemessene Anwaltskosten von der unterlegenen Partei gemäß Festlegung des Gerichts bezahlt werden.

    16.6. Ausfertigungen: Diese Vereinbarung kann in einer oder mehreren Ausfertigungen erstellt werden. Unterschriften können per Fax oder als gescannte Kopien per E-Mail ausgetauscht werden, mit Originalunterschriften in Folge. Jede Vertragspartei in dieser Vereinbarung erklärt, dass sie an ihre eigene gefaxte oder gescannte Unterschrift gebunden ist, und dass sie die gefaxte oder gescannte Unterschriften der anderen Partei in dieser Vereinbarung akzeptiert.

    16.7. Salvatorische Klausel: Sollte eine Bestimmung dieser Vereinbarung bei einem Gericht der zuständigen Rechtsprechung nicht durchsetzbar sein, bleibt der Rest der Bestimmungen dieser Vereinbarung in Kraft und ist bindend für die Parteien.

    16.8. Abtretung: Der Kunde kann weder diese Vereinbarung noch Rechte und Pflichten aus dieser Vereinbarung ohne schriftliche Genehmigung von EBURY abtreten. Wenn EBURY seine schriftliche Zustimmung zu einer Abtretung dieser Vereinbarung erteilt, ist diese Vereinbarung für die Nachfolger, Erben oder Abtretungsempfänger der Parteien bindend.

    16.9. Gesamte Vereinbarung: Diese Vereinbarung (deren geltende Fassung von EBURY zu gegebener Zeit geändert werden kann) stellt zusammen mit der Ausstellung eines Transaktionsbelegs mit Angabe der Einzelheiten einer bestimmten Transaktion gemäß den Bedingungen dieser Vereinbarung die gesamte und vollständige Vereinbarung zwischen den Parteien dar.

    16.10. Geltendes Recht und Gerichtsbarkeit: Diese Vereinbarung und alle Streitigkeiten oder Ansprüche, die aus oder im Zusammenhang mit ihr entstehen, unterliegen und werden gemäß den Gesetzen von England und Wales ausgelegt und die Vertragsparteien erkennen hiermit die ausschließliche Zuständigkeit der englischen Gerichte an.

    Der Kunde bestätigt, dass diese Version der Allgemeinen Geschäftsbedingungen eine rechtlich nicht bindende deutsche Übersetzung der TERMS AND CONDITIONS OF TRADE VERSION 2015/01/01 darstellt und bestätigt außerdem, die englischen TERMS AND CONDITIONS OF TRADE VERSION 2015/01/01 gelesen und verstanden zu haben und an diese vertraglich gebunden zu sein.